So oder ähnlich könnte man die Auswärtsstärke der Weber-Elf – in der frühen Saison 2017/18 der Regionalliga Bayern – beschreiben. Mit 3:1 ging man in der “Drei-Flüsse-Stadt” Passau, beim SV Schalding-Heining, nach 90 Minuten als verdienter Sieger vom Platz.

Vor noch nicht einmal 5 Monaten gab es an gleicher Stelle eine bittere 5:2 Niederlage. Gnadenlos ausgekontert trat man die Heimreise mit hängenden Köpfen und leeren Händen an. Auch diesmal war die Heimfahrt nicht sonderlich euphorisch. Das lag weniger am eingefahrenen Erfolg, als vielmehr an den anstehenden Aufgaben. Aber eins nach dem anderen…

Aus Fehlern lernen…

Dieses einfache, wie auch oftmals schwer umzusetzende Credo hatten sich die Garchinger heute wohl ganz besonders auf die Fahnen geschrieben. Zu schmerzhaft war die Niederlage beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams. Damals, wie heute ging es auf beiden Seiten um den Klassenerhalt. Am Ende hatten die Niederbayern die Nase vorn. Sie überließen den Gästen das Spiel und konterten erfolgreich auf eigenem Platz – begünstigt durch zwei Elfmeterentscheidungen.

Daniel Weber hat sich diese Partie sicher noch einmal ganz genau in Erinnerung gerufen und die aktuellen Begegnungen des Gegners analysiert, als er seine Mannschaft auf die aktuelle Partie einstimmte. Noch auf der Hinfahrt im Bus wurden die zentralen Punkte besprochen und der Matchplan ausgegeben.

Die Sache mit der “Dahoamigkeit”

Der SV Schalding-Heining gilt traditionell als sehr heimstark. So stehen sie auch diese Saison in der Heimtabelle wieder weit oben und wollten sich genau auf diese Stärke konzentrieren.

Quelle: fupa.de

Die aktuelle Auswärtstabelle führt den VfR Garching – noch vor dem TSV 1860 München – auf Platz 1. Auswärts fühlen sich die Spieler aus Münchens Norden momentan offensichtlich sehr viel mehr “dahoam”, als mit ihren zwei mageren Punkten (aus vier Spielen) im heimischen Seestadion. Das Spiel war also auch ein Spiel Team “Zuhause” gegen Team “Dahoam”…

Bärenstarker Beginn

Quelle: fupa.de

Die Garchinger zündeten gleich nach Spielbeginn ein regelrechtes Feuerwerk. Der Ball lief durch die eigenen Reihen, wie selten zuvor. Die Passauer waren in den ersten 10 Minuten nicht mehr als ein passiver Trainingspartner. Der Berichterstatter vor Ort umschrieb die Anfangsphase mit den Worten: Garching wirbelt, Schalding reagiert… und wackelt in der eigenen Defensive bedenklich…

Was fehlte, war der zählbare Erfolg. In der 8. Spielminute war es dann fast so weit. Nach einer perfekt getimten Flanke von rechts durch Emre Tunc, stieg der glänzend aufgelegte Manuel “Eisi” Eisgruber am höchsten. Mit seinem wuchtigen Kopfball verfehlte er das gegnerische Tor nur um wenige Zentimeter. Eisi konnte den Ball letztendlich nicht mehr genügend “drücken”.

Wenige Minuten später eine erste Kontersituation für den VfR Garching. Den Ball im eigenen “16er” abgefangen und über Dennis Niebauer blitzschnell auf den flinken Emre Tunc in Mittelstürmer-Position geschlagen. Um Haaresbreite verpasste dieser den in die Tiefe gespielten Ball. Der Torhüter der Gastgeber war aufmerksam genug, um die Situation mit einem Befreiungsschlag zu klären. Gleichzeitig leitete diese Aktion auch den ersten gefährlichen Angriff der Schaldinger ein.

Ein Rückstand aus dem Nichts

Der Befreiungsschlag des Torhüters landete bei Christian Seidl, der das hart, aber zunächst fair geführte Laufduell mit Daniel Suck, durch geschicktes Verzögern seiner eigenen Geschwindigkeit, zum eigenen Vorteil nutzen konnte und sich in die Hacken laufen ließ. Foulelfmeter für Schalding-Heining. Markus Gallmeier ließ sich in der 13. Spielminute die Chance nicht entgehen und netzte souverän zur unverdienten 1:0 Führung ein.

Bestärkt durch die überragende Anfangsphase tat dieser unerwartete Rückstand dem Garchinger Spiel keinen Abbruch. Es dauerte nur vier Minuten, ehe der Vorsprung ausgeglichen werden konnte.

Wieder eine konterähnliche Situation. Der Ball kommt in der eigenen Hälfte von halbrechts über Dennis Niebauer auf den in die Spitze startenden Manuel Eisgruber. Dieser lässt zwei Gegenspieler wie Schuljungen aussehen und schiebt den Ball überlegt, am diesmal chancenlosen Schaldinger Torhüter, vorbei. 1:1 in der 17. Spielminute – Der verdiente Lohn und ein sehenswertes Tor.

Pausenpfiff zum richtigen Zeitpunkt

In Folge verflachte die Partie zusehends. Die Hausherren schlingerten von Fehlpass zu Fehlpass, so dass Garching mehr Ballbesitz und grds. mehr vom Spiel hatte. Genau das wollte man aber ja eigentlich nicht. Und so ließ dann auch die Konzentration mehr und mehr nach. Ab der 30. Minute etwa häuften sich auch auf Garchinger Seite die Fehler. Dadurch kamen nun auch die grün gekleideten Gastgeber immer öfter in des Gegners Tornähe. Richtig gefährlich waren sie dabei allerdings nie.

Kurz vor der Halbzeit (44.) ließen die Gäste noch einmal aufhorchen. Eine Freistoßflanke von links durch Dennis Niebauer verpasste Freund, Feind… und Tor nur sehr knapp. Die beiden lang stehenden Garchinger wirkten fast etwas überrascht, als sie realisierten, dass ein Schritt mehr hier zum Torerfolg hätte führen können.

Weite Strecken der zweiten Hälfte sind schnell erzählt: Garching zollte dem hohen Tempo der Anfangsphase Tribut und Schalding-Heining war heute von Beginn an nicht in der Lage, dem Spiel irgendeinen Stempel aufzudrücken. Fast schien es, als wären beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden. Doch der Schein trog.

Der Matchplan geht auf

Der VfR agierte in den zweiten 45 Minuten exakt, wie es durch Trainer Daniel Weber vorgegeben war. Die Spieler überließen den Hausherren das Feld und lauerten ihrerseits auf Konter. Dies erfordert Geduld und Disziplin. Gleichzeitig sieht das manchmal vielleicht auch nicht gut aus. Was zählt, ist aber was am Ende dabei heraus kommt.

Wenn dann auch noch zwei Randnotizen ihren Beitrag am Erfolg haben, ist die Geschichte umso schöner:

Abwehrrecke Florian Mayer feierte nach 5-monatiger Verletzungspause ein gelungenes Comeback. Er kam in der 73. Spielminute für den bis dahin unermüdlich kämpfenden und unheimlich ballsicheren Orkun Tugbay auf’s Feld und bekleidete dessen Position im defensiven Mittelfeld. Ein, zwei Aktionen benötigte Florian, bis er der Garchinger Defensive die nötige Stabilität verleihen konnte. Kein Wunder nach einer derart langen Pause. Umso erfreulicher, wie er sich in die Partie kämpfen konnte.

Der zweite Spieler, der diese Saison die ersten Minuten auf dem Platz stand, war Last-Minute-Neuzugang Zvonimir Kovac. Er kam bereits in der 60. Minute für den erneut aufopferungsvoll kämpfenden Youngster Emre Tunc in die Partie.

Es war Zvonimirs Flanke von rechts, die den VfR Garching heute auf die Siegerstraße brachte. Seine präzise Hereingabe nutzte unser “Capo” Dennis Niebauer, um seine beinah vergessene Kopfballstärke zu demonstrieren. Fast in der Luft stehend setzte er den Ball im “5er” von links an den rechten Innenpfosten zum viel umjubelten 2:1 Führungstreffer. Es war die 80. Spielminute.

Das i-Tüpfelchen setzte dann erneut der heute überragend aufgelegte Manuel Eisgruber. In der Nachspielzeit nutzte er die letzte Kontersituation zum 3:1 (90. +1). Nach einem Doppelpass mit Dennis Niebauer versenkte er den Ball im Schaldinger Netz. Die Messe war gelesen. Auswärts war wieder “dahoam” und der VfR Garching weiterhin die unbezwingbare Macht auf des Gegners Platz!


Bildergalerie auf fupa.de

Quelle: fupa.de – Bilder: Peter Solek


Zuhause dahoam

Der Blick auf die Auswärtstabelle lässt die Garchinger Seele träumen. Den auf die Heimtabelle sollte man aktuell tunlichst unterlassen. Der VfR Garching steht nach neun Spieltagen und acht gespielten Partien mit 14 Punkten auf hervorragenden Tabellenplatz 6. Vor dem FC Bayern II, vor dem FC Augsburg II, vor dem 1. FC Nürnberg II, vor der SpVgg Greuther Fürth II und vor dem FC Ingolstadt II…!

Diese Tabellensituation hatten wir in der Vorsaison schon einmal. Da stand man sogar auf Platz 2. Das Wissen um die eigene Stärke und das nach wie vor einzig realistische Ziel “Klassenerhalt”, haben die Münchner Vorstädter zu einer schlagkräftigen Truppe heranwachsen lassen. Die Mischung stimmt. Die schmerzhaften Abgänge im Sommer scheinen kompensiert worden zu sein. 14 Punkte nach acht Spielen sind der verdiente Lohn für eine herausragende Mannschaftsleistung.

Die Mannschaft hat es sich nun verdient, das anstehende Saison-Highlight gegen den TSV 1860 München in vollen Zügen zu genießen. Keiner erwartet etwas. Jeder hofft auf die Sensation. Eine Mischung von Freude und Anspannung macht sich im ganzen Verein breit. Das junge Team um Kapitän Dennis Niebauer hat sich eine Ausgangssituation erarbeitet, die alle mit Stolz erfüllt und die uns zum Träumen einlädt…

Kommenden Samstag wird das Seestadion zum ersten Mal in der Geschichte des VfR Garching ausverkauft sein. Das Stadion wird von Blau-Weiß dominiert sein. Auswärts in Garching. Zuhause “dahoam”…!

Nächste Begegnung

VfR Garching vs. TSV 1860 München

0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Wir freuen uns auf Ihren Besuch
und Ihre lautstarke Unterstützung!