Zur ungewohnten Anstoßzeit um 16 Uhr traten unsere Jungs am vergangenen Samstag gegen die Zweitvertretung der Profis des FC Ingolstadt 04 an und wollten unbedingt punkten.

Dieses mal nicht nur mitspielen sondern auch punkten

Schließlich hatte man sich in der Vorwoche gegen den Tabellenführer FC Bayern München II sehr respektabel verkauft und höchst unglücklich mit 3:1 verloren.  Selbst der Coach der Roten, Holger Seitz hatte nach dem Spiel höchsten Respekt für die Schwarz-Weißen geäußert.  Der VfR Garching hatte den kleinen Bayern vor allem in der zweiten Hälfte gewaltig Paroli geboten und am Ende waren sogar gute Chancen da, den Favoriten zumindest um einen Punkt zu berauben.

Gegen Ingolstadt gab es also die nächste Chance gegen einen Profi-Nachwuchs Punkte einzufahren, nach drei ärgerlichen Niederlagen in Folge.  Doch die Schanzer, die in dieser Spielzeit noch überhaupt nicht richtig in Tritt kommen, waren am Samstag gnadenlos effizient und zeigten sich von ihrer abgebrühten Seite.

Gerade mal gut fünf Minuten war das Match alt, da verwertete Kapitän Jonathan Kotzke einen Eckball von Michael Senger zum frühen Führungstreffer.  Die Begegnung hatte von Anfang an ordentlich Tempo und beide Mannschaften spielten aggressiv mit offenem Visier nach vorne, was aber zunächst lediglich in einer Flut von gelben Karten endete.

Ärgerlich, dass es auch Lukas Genkinger und Florian Pflügler erwischte, die beide wegen ihrer fünften Verwarnung gegen Pipinsried am nächsten Sonntag pausieren müssen.

Den gelben Karton sahen beide Mannschaften häufiger, den Ball im Netz zappeln leider wieder nur die Audi-Städter.  Nach 28 Minuten krachte es zum zweiten Mal.  Fatih Kaya war lehrbuchmäßig bedient worden und stand völlig blank vor Maximilian Engl, 2:0.  Garching wie gegen Bayern eigentlich schon Mitte der ersten Hälfte völlig bedient.

Trotzdem steckte das Team nicht auf und kam zehn Minuten vor dem Pausenpfiff durch Lukas Genkinger auch zu einer Bomben-Gelegenheit.  Leider verfehlte unsere Nummer 25 aus aussichtsreicher Position das Gehäuse knapp – eine Szene, die symptomatisch für das ganze Spiel war.  Garching spielte mit, war voll auf Augenhöhe, nutzte aber – anders als der Gegner – seine Chancen nicht.

Die Einstellung stimmt

Die Partie hatte auch in Durchgang zwei noch viel Elan und wurde von beiden Seiten intensiv und auch hart geführt.  Der VfR steckte zu keiner Zeit auf, auch wenn der Rückstand wenig Anlass zur Hoffnung auf Auswärts-Punkte gab.  Den endgültigen Dämpfer fing sich die Weber-Elf dann zwanzig Minuten vor Ende ein.  Michael Senger, beim ersten Treffer noch Vorlagengeber, bekommt den Ball von Suljic und überwindet Maximilian Engl zum final entscheidenden 3:0.

Schlussendlich gewann die Mannschaft, die in einem entscheidenden Punkt überlegen war, nämlich im Verwerten ihrer Chancen.

Am Sonntag, den 9.9. um 14 Uhr gibt es daheim die Gelegenheit endlich wieder Punkte einzufahren.  Gegen den Tabellenvorletzten FC Pipinsried hoffen wir auf große Unterstützung im Garmin Stadion.