Am Samstag um 15 Uhr entsendet der VfR Garching seine Super-Serien-Sieger (auswärts) zur Bundesliga-Vertretung nach Ingolstadt und die große Frage lautet:  Kann Schwarz-Weiß den sechsten Auswärtssieg in Folge landen und somit den atemberaubenden dritten Tabellenplatz manifestieren?

Der FC Ingolstadt II präsentiert sich seinen Kontrahenten dieses Jahr als wahre Wundertüte.  Zum Saisonstart mussten die Schanzer mit dem FC Bayern II und der SpVgg Bayreuth zunächst zwei ganz harte Brocken verdauen.  Erst am dritten Spieltag gegen Memmingen gelang ein erster Punktgewinn.  Und auch im weiteren Verlauf der Hinrunde kamen die Audi-Städter nicht so richtig in Tritt.  Einem lahmen Unentschieden gegen Schalding-Heining folgte die Punkteteilung im Grünwalder Stadion gegen die Löwen, was sich dann schon deutlich besser las.  Zuletzt verlor man daheim gegen Illertissen, zerlegte auswärts Seligenporten mehr oder weniger in einer Halbzeit und schlug dann unseren nächsten Heimgegner, den Club aus Nürnberg mit 2:1.

Die Nachwuchstruppe mit einem Durchschnittsalter von unter 22 Jahren ist also schwer auszurechnen.  Top ausgebildete junge Talente finden sich im Kader ebenso, wie der ein oder andere prominente Namen.  Patrick Hassenhüttl beispielsweise ist der Sohn von Leipzig-Trainer Ralph, der seinem Sohn durchaus eine Karriere in der Bundesliga zutraut, wie er in einem Bild-Interview vor geraumer Zeit durchblicken ließ.  Der österreichische Jugendnationalstürmer kommt regelmäßig zum Einsatz, hat in neun Einsätzen bisher einen Treffer erzielt.  Überhaupt findet sich in Reihen der Ingolstädter nicht der eine herausragende Mann, der für Furore sorgen würde.  Kein Spieler hat dieses Jahr mehr als zwei Mal getroffen, Kapitän und Abwehrrecke Thomas Kurz ist verletzt und dieses Jahr noch ohne Einsatz.

Was ist also zu erwarten gegen dieses Team?  Die bisherige Bilanz in den Regionalliga-Duellen mit unseren Jungs ist vollkommen ausgeglichen.  In unserer ersten Viertliga-Saison gab es zuhause ein Unentschieden, im Rückspiel kamen wir an einem eiskalten Winterabend mit 4:1 gewaltig unter die Räder und ehrlich gesagt auch noch gut davon.

Im letzten Jahr sah die Lage schon anders aus.  Die Schanzer führten im Seestadion lange mit 1:0, ehe Manu Eisgruber und dann Dennis Niebauer sogar mit Doppelpack die Partie in nur sechs Minuten drehten.  In der Ferne mussten wir uns mit einem 1:1 Unentschieden begnügen.

Daniel Weber erwartet ein schwer vorhersehbares Spiel, wie so oft gegen zweite Mannschaften der Profi-Vereine.  Man wisse schlichtweg nie, wie diese auflaufen.  Allerdings ist er auch der Überzeugung, dass seine Elf „gut drauf“ sei und vor allem die Ausfälle gut kompensieren könne.  Man werde sein Bestes geben, um auch aus Ingolstadt wieder Punkte mitzubringen.  Also Jungs – Vollgas geben und den Garchinger Fans weiterhin Siege schenken!

Am liebsten auch am Tag der Deutschen Einheit.  Der Club aus Nürnberg schickt seine Regionalliga-Truppe ins Stadion am See.  Wir würden uns sehr über viel Unterstützung und ein gut besuchtes Haus freuen.  Anpfiff ist um 14 Uhr.