Die Erste des VfR Garching verliert am Gründonnerstag vor über 850 Zuschauern mit 2:5 gegen SV Schalding-Heining

Wenn man die nackten Zahlen sieht, könnte man meinen, beim VfR gehen im Trubel der letzten Tage so langsam die Lichter aus. Wer am 28. Spieltag der Regionalliga Bayern den langen Weg nach Passau auf sich genommen hat weiß, dass genau das nicht der Fall ist. Die Höhe des Endergebnisses spiegelt den Spielverlauf nur in Teilen wider.

Die Mannschaft des VfR Garching hatte vom Anpfiff weg den gewünschten Zugriff auf Spiel und Gegner. Der Ball lief flüssig durch die eigenen Reihen und auf die gegnerischen Angriffsbemühungen war das Team von Trainer Daniel Weber hervorragend eingestellt.

Das “gefällige” Spiel der Gäste hatte ein jähes Ende, als Zweitliga-Schiedsrichter Florian Badstübner in der 14. Spielminute auf Foulelfmeter für den Gastgeber entschied.
Nach einem Konter der Schaldinger drang der quirlige Markus Gallmaier, begleitet von zwei Garchinger Gegenspielern, in den 16er ein. VfR-Verteidiger Markus Baki setzte zu einem lehrbuchartigen Tackling an und spielte den Ball am Boden liegend aus der Gefahrenzone.  Die saubere Abwehraktion wurde leider nicht belohnt. Vielmehr gab es den überraschenden Pfiff und die Entscheidung des Unparteiischen: Foulelfmeter.

Auf der gut besuchten Tribüne waren Heim- und Gastfans einer Meinung. Das war nie und nimmer ein Foul…!

Dieses vermeintliche Fehlentscheidung und daraus resultierende frühe Rückstand, hatte für den VfR Garching weitreichende Folgen. Das Spiel war plötzlich ein komplett anderes. Schalding-Heining schöpfte durch die Führung derart viel Mut, dass sie von nun an ihr Spiel durchsetzen konnten. Fast schien es, als wären die Gäste auf alles vorbereitet gewesen, nur nicht auf ein Gegentor.

Zwar versuchte die Garchinger weiterhin Ball und Gegner laufen zu lassen, aber es mischten sich vermehrt individuelle technische und taktische Fehler ins Spiel. In der 19. Spielminute musste Gäste-Torhüter Daniel Maus gar artistisch mit der Brust klären, nachdem erneut Markus Baki sich nur mit einem riskanten hohen Rückpass zu helfen wusste.

Spätestens nach Minute 30 war das Spiel ein komplett anderes, als man sich aus Gäste-Sicht erhofft hatte. Das 2:0 in der 34. Minute war irgendwie die logische Folge des Geschehens auf dem Spielfeld. Markus Gallmeier muss einen Sahnetag erwischt haben. War er am Ball, wurde es schnell und gefährlich. Nach einem gelungenen Steilpass auf die Sturmspitze umkurvte der Stürmer der Niederbayern den herauseilenden Daniel Maus und schob ungehindert zu seinem zweiten Tor ein.

Der VfR Garching, wäre nicht der VfR Garching der laufenden Saison, wenn damit das Spiel schon gelaufen wäre. Wie wir es von unserem Team gewohnt sind, steckte kein Spieler auf. Es war zu spüren, dass die Mannschaft sich mit einer Niederlage keines Falls abfinden wollte. Nur 3 Minuten später verkürzte Markus Baki mit seinem ersten Saisontor auf 2:1. Voran gegangen war ein, von Florian de Prato geschlagener, Eckball. Mit Wucht und seiner ganz eigenen Eleganz drückte der Garchinger Abwehrspieler den Ball mit der Stirn über die Torlinie.

Die aufkeimende Hoffnung der mitgereisten Gäste-Fans bekam erneut nur 3 Minuten später den nächsten Dämpfer: Wieder ein Foulelfmeter. Wieder durch Markus Baki an Markus Gallmeier. Aber diesmal war er wenigsten unstrittig…

Der gefoulte Stürmer ließ Torhüter Daniel Maus beim darauf folgenden Strafstoß erneute keinen Chance. 3:1 für Schalding-Heining in der 40. Spielminute.

Die Szene, die zum zweiten Foulelfmeter führte, entstand – wie schon die beiden Tore zuvor – aus einem Konter der Heimmannschaft. Viel zu offen und ein wenig zu blauäugig vernachlässigten die Garchinger ihre Absicherung bei eigenem Freistoß auf Höhe der Mittellinie. Markus Gallmeier war mit Ball schneller als alle Spieler der Garchinger Abwehrreihe und so war es letztendlich ein Leichtes für die Hausherren immer wieder ihre Nadelstiche zu setzen.

Nächste Begegnung

VfR Garching vs. 1. FC Schweinfurt 05

0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Wir freuen uns auf Ihren Besuch
und Ihre lautstarke Unterstützung!

Am Ende zwei Tore zu hoch…

VfR-Trainer Daniel Weber stellte nach dem dritten Gegentreffer zweimal um: Noch vor dem Pausenpfiff beorderte er den zuvor offensiven Daniel Suck nach hinten und mit Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit kam Lirim Kelmendi anstelle von Niko Salassidis mit auf’s Feld.

Der Trainer fand in der Pause offensichtlich die richtigen Worte, denn von nun an spielte wieder nur der VfR. Der Gastgeber wurde regelrecht in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Dominat und hoch konzentriert drängten die Spieler um Kapitän Dennis Niebauer auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang dann auch bereits in der 52. Spielminute.

Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld landete halblinks im Strafraum bei Kapitän Dennis Niebauer. Dessen scharf geschossene Hereingabe verwandelte Manu “Iceman” Eisgruber zu seinem 14. Saisontreffer. Das Signal war für alle klar sichtbar. Der VfR Garching gibt sich hier und heute nicht geschlagen. Das Ziel, die Heimreise mit 40 Punkten anzutreten, war noch nicht ad acta gelegt.

In der Folgezeit entwickelte sich das Spiel zu einer hoch umkämpften Begegnung. Angetrieben durch Florian de Prato, der wieder einmal völlig zu Recht Lob von allen Seiten erhielt, drängten die Gäste auf den Ausgleich. Als Florians Bruder Stefan in der 72. Spielminute eingewechselt wurde, ging nochmal ein weiterer Ruck durch die Mannschaft. Stefan hat schon mehrfach bewiesen, dass er Entscheidungen herbei führen kann. Für ihn verließ der aufopferungsvoll kämpfende, aber zum Teil glücklose Manuel Eisgruber das Feld.

Schalding-Heining wechselt in dieser Phase des Spiels – so zwischen der 60. und 75. Minute dreimal, um sich annähernd über Wasser halten zu können. Fast schien es, als seien sie am Ende ihrer Kräfte angekommen.

Und dann wäre es beinahe so weit gewesen: Immer wieder versuchten es die Garchinger über die Außen. Vor allem die rechte Seite schien vielversprechend. 83. Spielminute. Eine von rechts, scharf und hoch ins Sturmzentrum geschlagene Flanke, auf Stefan de Prato. Dieser schraubte sich hoch, nur noch den herauseilenden Torhüter vor sich habend, verfehlte sein Kopfball das Tor um Zentimeter. Das wäre sie gewesen, die Chance zum Ausgleich und zu einer vermutlich furiosen Schlussoffensive. Hätte, wenn und aber. Der Linienrichter zeigte ohnehin eine Abseitsposition an…

Und so kam es dann leider doch nicht mehr zum erhofften Punkterfolg, geschweige denn zum Sieg und vorzeitigen Klassenerhalt für die Gäste aus Garching.

Die beiden Tore in der 87. und 89. Spielminute taten zwar noch weh, aber sie waren nicht spielentscheidend. Der VfR hatte alles nach vorne geworfen und der SV Schalding-Heining stellte in den Schlussminuten erneut unter Beweis, dass sie eine brandgefährliche Kontermannschaft sind.

Fazit des Spiels:
Ausgekontert auf des Gegners Platz… Da kann man nicht zwingend von “Unglücklich” sprechen. Ungeduld und zu viele individuelle Fehler brachten den VfR Garching früh ins Hintertreffen uns letztendlich auf die Verliererstraße.

Wer weiß, wie es gekommen wäre, hätte man von Beginn an die Heimmannschaft kommen lassen und sich selbst auf das Kontern verlegt? Die Ausgangssituation hätte es hergegeben. Für Schalding-Heining war der Sieg im Abstiegskampf ein Muss. Für den VfR hätte ein Sieg in Passau die frühzeitige Belohnung für eine sensationelle Saison dargestellt. Der Weg zum Klassenerhalt scheint steil und die Garchinger Himmelsstürmer der Vorrunde tun sich auf den letzten Metern etwas schwer.

Die aktuell zu Buche stehenden 37 Punkte sind kein beruhigendes Polster. Auch wenn die Mannschaften, die derzeit hinter dem VfR stehen, dies gerne behaupten. In der Gründungssaison der Regionalliga Bayern waren 42 Punkte notwendig, um der ungeliebten Relegation aus dem Weg zu gehen. Danach sieht es diese Saison zwar nicht aus, aber 40 Punkte wollen es schon sein, um auf der sicheren Seite zu stehen. Die Mannschaft bleibt gefordert.

In der Regionalliga Bayern geht es bereits am Ostermontag in die nächste Runde. Mit dem 1. FC Schweinfurt 05 bekommt der VfR den  nächsten schweren Gegner zu Gast. Anpfiff im Stadion am See zu Garching ist um 13 Uhr.

“Für Kameradschaft steht Schwarz-Weiß! Die Spieler sind auf jeden Gegner heiß…!”