Es war ein Tag wie gemalt, als Schiedsrichter Marco Achmüller am Samstag um kurz vor vier in seine Trillerpfeife blies und den nächsten Coup des inzwischen mächtig in Fahrt geratenen VfR Garching besiegelte.

Mit 3:1 hatte man gerade eben den unangefochtenen Tabellenführer SV Wackerburghausen geschlagen; nicht glücklich, sondern hoch verdient und im Ergebnis am Ende noch eher schmeichelhaft für die Ost-Bayern.  Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg, bis zum letzten Jahr der Leiter den Nachwuchsleistungszentrums vom TSV 1860 München, war jedenfalls „froh, dass wir nach dem 3:1 nicht abgeschossen wurden“.

Rhythmus inzwischen gefunden

Daniel Weber nahm’s wohlwollend zur Kenntnis und befand man habe eben inzwischen den eigenen Rhythmus gefunden.  Und das hatten seine Spieler wohl wirklich, denn es war eine beeindruckende Vorstellung der Schwarz-Weißen gegen ein Team, das alle fünf Partien der Saison gewonnen hatte und bis dato kumuliert weniger Gegentreffer kassiert hatte, als alleine im Garmin Stadion am See.

Die erste bemerkenswerte Szene für die Hausherren konnte Keeper Maximilian Engl für sich verbuchen.  Der aktuell wegen seiner beinahe hellseherischen Fähigkeiten in 11-Meter-Duellen zu lokalem Ruhm gekommene Torhüter bewies, dass er auch aus dem Spiel heraus entstandene Gelegenheiten spektakulär zunichte machen kann.  Stefan Wächter aus Burghausen hatte die VfR-Defensive mit einem Doppelpass filetiert, doch Schlussmann Engls Mega-Reflex hielt sein Team auf Gleichstand.

Erste Hälfte noch einigermaßen ausgeglichen

Den Auftakt für Garching auf der anderen Seite machte Dennis Niebauer, der seinen ersten Saisontreffer per Foulelfmeter erzielte (28.).  Eiskalt unten links schloss der Kapitän ab nachdem Kollege Daniel Suck im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht worden war.

Damit brachte er seine Jungs nicht nur in Führung, sondern weckte auch den Kampfgeist der Gäste, die ab diesem Zeitpunkt ein leichtes Übergewicht an Chancen herausspielen konnten.  In der 41. Minute bekamen die 500 Zuschauen die nächste Kostprobe des Könnens von Teufelskerl Engl zu sehen, der gegen Thorsten Nicklas im Burghausener Trikot glänzend parierte.

Machtlos war der Mann im leuchtroten Trikot aber dann in der letzten Aktion vor der Pause.  Eckball Wacker, Ex-Löwe Lukas eigner steigt am höchsten und netzt per Kopf ein – der nicht ganz unverdiente Ausgleich zum schlechtesten Zeitpunkt.

Doch Weber schien sein Team in der Halbzeit erreicht zu haben, denn ab dem Wiederanpfiff spielte nur noch der VfR.  Zumindest gelang dem Gegner aus der Chemie-Stadt keine einzig wirklich gefährliche Aktion mehr.  Ein Distanzschuss von Subasic war für den Spitzenreiter die einzig nennenswerte Szene.

VfR kommt besser aus der Halbzeit

Ganz anders die Universitätsstädter, deren Abwehr sicher stand und dem Neuzugang Philipp Walter einen äußerst gelungenen Einstand ermöglichte.  Doch auch vorne lief es nun rund.  Youngster Tom Zimmerschied, heute auffällig stark, ließ seine ganze fußballerische Klasse aufblitzen, als er mit zwei schnellen Doppelpässen die gesamte Burghausener Defensive übertölpelte und den 2:1 Zwischenstand herstellte (63.).

Eine Viertelstunde später dann auch gleich die Entscheidung.  Orkun Tugbay machte, was er in letzter Zeit häufig erfolgreich tut und zirkelte einen Freistoß gefühlvoll in den gegnerischen Sechzehner, wo Mike Niebauer schon wartete.  Unsere 17 blieb cool und vollstreckte zum Endstand.

Die Tatsache, dass dies der Endstand war, ist lediglich dem folgend den recht laxen Umgang der Schwarz-Weißen mit weiteren Großchancen zu verdanken.  Zwei oder drei weitere Treffer wären durchaus möglich gewesen.

Nachweinen wird diesen Gelegenheiten am Ende keiner, denn der VfR hat ein Ausrufezeichen gesetzt und gezeigt, dass die ersten beiden Niederlagen dieser Spielzeit nichts über die wahre Stärke der jungen Truppe aus dem Münchner Norden aussagen.

Nächster Gegner des nun schon Tabellensechsten ist die starke Truppe aus Eichstätt, bevor im Garmin Stadion am Sonntag, den 26. August die Talentschmiede des großen FC Bayern zu Gast ist. 

Regionalliga Bayern – Saison 2018/19 – 7. Spieltag

0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Mannschaft und Verein freuen sich auf lautstarke Unterstützung aller VfR-Fans!