Der FC Augsburg II ist und bleibt ein Gegner, der uns liegt.  So auch am Dienstagabend, auch wenn es zunächst gar nicht danach aussah.

Die runderneuerte Elf von Daniel Weber war auf so vielen Schüssel-Positionen verändert worden, dass man nicht so recht wusste, was man erwarten durfte vom jungen Team aus Garching.  Und der Beginn war zugegebenermaßen holprig.  Nach mutigem Start mit ansehnlichen Kombinationen ließ der herbe Rückschlag nicht lange auf sich warten.  Die erste nennenswerte Aktion des Favoriten aus Augsburg brachte gleich einen Eckball ein und Ex-Bundesliga-Profi Markus Feulner nutzte im Garchinger 16er seine ganze Routine, als er zum 1:0 einnetzte.

Unsere Schwarz-Weißen allerdings ließen sich nicht schockieren, sondern spielten weiter mutig und auch gefällig nach vorne.  Und schon in der elften Minute wurden unsere Jungs belohnt.  Stefan De Prato war es, der mit der ersten Chance per trockenem Flachschuss das Runde ins Eckige beförderte.  Alles wieder auf Anfang, Spielstand eins zu eins.

Danach folgten läuferisch, kämpferisch und spielerisch starke Minuten unserer Truppe, die noch vor dem Seitenwechsel zu zwei hochkarätigen Chancen führten.  Neuzugang Emre Tunc, der ein auffällig gutes und lauffreudiges Startelf-Debut gab, scheiterte aber beide Male knapp.  So, wie der Junge allerdings aufgetreten ist, werden wir sicherlich noch viele gute Spiele und bestimmt auch bald Tore vom neuen Mann aus Deisenhofen sehen.

Die beste Phase der Garchinger durften die 530 Zuschauer in der Rosenau dann nach dem Wiederanpfiff bestaunen.  Mit Aggressivität und Tempo wurde der Gegner angelaufen und bei Balleroberung flott kombiniert.  Der Lohn – ein klares Übergewicht im Spiel für den VfR und Ratlosigkeit beim FCA II.  Lediglich am Ergebnis konnte nicht weiter gearbeitet werden.  Es blieb zunächst beim 1:1.

Lange ließen sich die Fuggerstädter diese Vorführung durch ihre Gäste aber nicht gefallen.  Den Schwarz-Weißen ging zusehends die Kraft aus und die Gastgeber wurden stärker.  Eine ganze Reihe exzellenter Chancen spielten sie sich in der Folge heraus, alle gefährlich, aber letztlich alle vergebens.  Neu-Keeper Kai Fritz musste in höchster Not ebenso retten, wie das ein oder andere Abwehr-Bein auf der Torlinie.

Der Druck war kurz vor Schluss extrem hoch und die mitgereisten Fans aus der Universitätsstadt fieberten nur noch dem Abpfiff entgegen, um mindestens den verdienten Punkt mit nach Garching zu nehmen.  Doch in der 88. Minute packten die erschöpften Weberaner noch einen sehenswerten Konter aus.  Dennis Niebauer und Manuel Eisgruber transportierten das Leder in den Strafraum, Mario Staudigl bombte letztlich ein.  Augsburg eins – Garching zwei.  Aus! Aus! Auswärtssieg!