Fünfter Sieg im fünften Auswärtsspiel

Eine starke Mannschaftsleistung war die Grundlage für einen ungefährdeten Erfolg beim vormals Tabellenvierten FV Illterissen. Der VfR Garching bestätigt erneut seine beeindruckende Auswärtsstärke. Nur eine Woche nach der Niederlage im “Spiel des Jahres” zeigt das Weber-Team Willen und Leidenschaft. 

Eine neue Offensive sorgt für frischen Wind

Auf drei Positionen geändert ging man – wie in bisher eigentlich jedem Spiel – als Außenseiter in die Partie. Manuel “Eisi” Eisgruber fehlte verletzt, Mario Staudigl war anderweitig verhindert und Emre Tunc bekam eine Verschnaufpause. Für sie rückten Stefan de Prato, Nikolaos Salassidis und Zvonimir Kovac in die Startelf. Dem Garchinger Spiel und der Umsetzung des Matchplans tat dies keinen Abbruch.

Nur zu Beginn wussten die Hausherren zu gefallen. Besonders die pfeilschnellen Stürmer konnten sich ein-, zweimal gut in Szene setzen. Nur war für den Gastgeber auch heute gegen Garching nicht wirklich viel zu holen. War die Abwehrreihe überspielt, stellte sich Torhüter Kai Fritz mit allem was er hatte in den Weg.

Das Spiel sollte komplett gegen die Interessen der Illertissener laufen. Nach einem Eckball von links  durch Dennis Niebauer in der 12. Spielminute landete der Ball bei Zvonimir Konvac auf Rechtsaußen-Position. Seine erneute Flanke wurde zu kurz geklärt, wodurch Dennis wieder an den Ball kam. Diesmal aber flankte er nicht, sondern spielte zurück auf Dominik Hepp. Seinen Schuss von halblinks – oder war es eine scharfe Hereingabe – verwerte der am langen Pfosten lauernde Stefan de Prato und netzte ohne zu zögern zum wichtigen 1:0 Führungstreffer ein.

Quelle: fupa.de

So erfreulich dieser Treffer für die Garchinger war, so schmerzhaft war er für den Torschützen selbst. Während die Mitspieler jubelten, blieb Stefan mit schmerzverzehrten Gesicht am Boden liegen. Heute war aber nicht der Tag, um sich irgendwelchen Widrigkeiten geschlagen zu geben. Nicht für Stefan de Prato…! Heute war der Tag, auf den er schon länger gewartet hatte. Sein Chance sich zu zeigen und seine Qualitäten auf den Platz zu bringen.

Es dauerte nur weitere 12 Minuten, ehe sich der Vollblutstürmer ein weiteres Mal in Szene setzen konnte. Nach einem Zuspiel durch Dennis Niebauer, tanzte er den ersten Abwehrspieler aus und bedankte sich beim zweiten, der ihm in letzter Not in die Parade fährt. Ein völlig berechtigter Foulelfmeter war die logische Folge.

Diese Gelegenheit ließ sich unser Capo natürlich nicht entgehen. Gewohnt abgeklärt versenkte er den Ball vom Punkt und Garching führte mit 2:0! (24.)

Quelle: fupa.de

Zu diesem Zeitpunkt hatten einige Akteure der Hausherren wohl bereits etwas die Lust an der Begegnung verloren. Schon nach dem ersten Gegentor waren sie nicht mehr so griffig und angriffslustig, wie zu Beginn. Ihr Trainer bemängelte dies auch mehrfach in der abschließenden Pressekonferenz.

Ganz anders die Garchinger. Von Minute zu Minute wurden sie sicherer und irgendwann ließen sie überhaupt keine Torchance mehr zu. Durch geschickte Ballkontrolle hatte man das Spiel jederzeit im Griff. Im Grunde waren die ersten 45 Minuten eine Kopie der Partie aus der Vorsaison. Auch hier ging man früh mit 2:0 in Führung und auch damals lieferte man dem Gegner über 90 Minuten einen aufopferungsvollen Kampf.

Halbzeit zwei – Wie in der Vorsaison

War es die fehlende Einstellung der Illertissener oder der ungebändigte Willen der Gäste? Wie auch immer. Garching machte in der zweiten Halbzeit alle Schotten dicht und ließ den Hausherren keine Chance. Auch über die zweite Hälfte hätte man eine Schablone der Partie vom Oktober letzten Jahres legen können. Kämpfen und Fighten bis zum Umfallen und den Gegner immer wieder unangenehm beschäftigen.

Antreibend und durchgehend aufmerksam dirigierend, zeichneten die beiden Innenverteidiger Silas Göpfert und Florian Pflügler im Zusammenspiel mit Torhüter Kai Fritz für die stabile Defensive verantwortlich. Aber nicht nur die Führungsspieler auf dem Platz übernahmen Verantwortung. Die ganze Bank brachte sich sehr intensiv ein und half somit den Spielern, die auf dem Platz standen über die 90 Minuten. Trainer und Ersatzspieler waren immer auf “Ballhöhe” und litten mit, als der eingewechselte Emre Tunc in der 84. Minute allein auf das gegnerische Tor zusteuerte und nur knapp den dritten Treffer verpasste.

Der Sieg war letzten Endes hochverdient und der VfR Garching bleibt das auswärtsstärkste Team der Liga. Da jede Medaille bekanntermaßen aber auch eine Kehrseite hat, gilt es nun an der “Heimschwäche” zu arbeiten. Trainer Daniel Weber ist hier nicht bange. Sein Verweis auf die bisherigen Gegner ist bestimmt zulässig. Es waren bislang nicht die schlechtesten Mannschaften, die Punkte aus Garching entführt haben. Doch jetzt sind die Spieler in der Pflicht, ihr starkes Auswärtsgesicht auch mal im Seestadion zu zeigen und die Heimtabelle etwas gerade zu rücken.

 

Die nächste Chance auf den ersten Heimsieg hat unser VfR kommenden Samstag, den 23.9.2017 um 14 Uhr im Stadion am See zu Garching gegen den SV Selligenporten. Die drei Punkte wollen wir diesmal in Garching behalten…!

Viel Erfolg!