Ganz anders vorgestellt hatte sich unsere Schwarz Weiße Liebe den Start in die Restsaison. Im Heimspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim, kam die Mannschaft von Trainer Daniel Weber ganz gut ins Spiel und alles sah nach einem Sieg des VfR aus, doch dann kam alles ganz anders. Der TSV 1860 entführte drei Punkte aus unserem Stadion und verbuchte im Abstiegskampf wichtige Zähler.

Zum Spielverlauf:

Das Team von Daniel Weber war vom Anpfiff weg gleich voll da und nach nur vier Minuten kam Kapitän Dennis Niebauer bereits zu einer Großchance als er mit einem Kopfballaufsetzer Richtung Tor zielte. Diesen hielt 1860-Keeper Süßmaier mit einem Klasse-Reflex und verhinderte die frühe Führung der Gastgeber. Gute fünf Minuten später versuchte sich Georg Ball per Kopf, aber diesmal verhinderte die Latte die Führung. Rosenheim kam nun immer besser ins Spiel und in der 25.Minute zu seiner ersten Chance durch einen Fernschuss von Majdancevic. Manu „Icemann“ Eisgruber platzierte kurz darauf einen Torschuß ins rechte untere Eck, aber der Torwart der 60er hatte einen guten Tag erwischt und parierte auch diesen gekonnt. War die erste Viertelstunde noch klar zu unseren Gunsten, verdienten sich die Rosenheimer zur Halbzeit mindestens das Unentschieden, da auch sie beste Chancen liegen ließen.

Tobi Strobl, Neutrainer der 60er, hatte in Garching bisher nie einen einzigen Punkt entführen können und in der Halbzeit fand er dann wohl die richtigen Worte und sah fortan ein sehr couragiertes Spiel seiner Männer.

In Halbzeit zwei hatte sich der Führungstreffer der Rosenheimer abgezeichnet und so konnte Marinkovic per Abstauber, einen Konter in der 50. Minute, zum nicht unverdienten 0:1 abschließen. Der TSV verteidigte souverän und den Hausherren fiel immer weniger ein. Daniel Weber reagierte auf das ideenlose Spiel mit drei Auswechslungen, welche aber kein Glück brachten. Es entwickelte sich auf dem mittlerweile schwer zu bespielenden Boden ein Kampfspiel. Um jeden Zentimeter wurde gekämpft und ein gepflegter Fußball war nicht mehr mögllich.

In der 86. Minute machten die Rosenheimer dann endgültig den Sack zu, als Shabani nach einer Kopfballstafette zum 0:2 einschoss.

Trainer Weber sprach nach dem Spiel von einer unglücklichen Niederlage, handelte es sich doch eher um ein klassisches 0:0 – Spiel, dafür „hätten die Jungs jetzt wieder Wettkampfhärte“. Entsprechend ist er für die nächsten beiden Heimspiele (gegen Bayern Hof am 11.03. + Greuther Fürth II am 18.03.) positiv gestimmt.