Trifellner: „Die Regionalliga als „Champions League“ der Amateure sehen!“

Trotz der jetzigen Situation hat auch der VfR Garching um den sportlichen Leiter Ludwig Trifellner die Planung für den neuen Regionalligakader gestartet. Mit den derzeitigen Spielern ist es zurzeit schwierig endgültige Gespräche zu führen, da man nicht weiß wann und wie die Regionalliga Bayern fortgeführt wird. Dennoch muss der VfR mit Veränderungen rechnen. Umso freudiger kann der Verein mitteilen, dass es die fünf Spieler Timo Zacharias, Alexander Pechmann, Christoph Thoss, Anel Softic und Gottfried Agbavon aus der U19 ab dem 01.07.2020 zum Kader der Regionalliga stoßen. Dies ist auch unabhängig davon wo und wann der VfR den Spielbetrieb wieder aufnehmen kann.

„Für mich ist es eine Riesenfreude, dass wir schon im ersten Jahr erfolgreich sein konnten“, sagt Co- und U19-Trainer Nico Basta zu diesem Erfolg und fügt hinzu: „Es ist schwer, Spieler aus der U19 Kreisklasse in die höchste Herrenamateurliga zu integrieren. Dieses Jahr aber konnten schon viele U19 Spieler ihre Chance in der Regionalligamannschaft wahrnehmen und diese auch nutzen.“

Pechmann, Zacharias und Thoss sind seit der F-Jugend beim VfR und haben die ganze Jugend bei ihrem Heimatverein durchlaufen. Alle fünf Nachwuchsspieler waren mehrfach im Trainer dabei und haben von sich überzeugt. „Wir wollen den Weg weitergehen und mit eigenen Jugendspielern arbeiten“, so Ludwig Trifellner. Auch Trainer Benjamin Flicker ist positiv gestimmt und sieht es als wichtig an, dass „sie die nötige Geduld bekommen und Stück für Stück an den Herren-Regionalliga-Fußball herangeführt werden.“

„Wir wollen zukünftig noch stärker auf junge Spieler setzen, welche die Regionalliga als „Champions League“ der Amateure sehen!“, sagt Trifellner. Mit Thoss und Agbavon kommen zwei Mittelstürmer in die Mannschaft. Pechmann ist flexibel einsetzbar im defensiven sowie offensiven Mittelfeld. Softic kann auf der linken Abwehrseite spielen sowie in der Innenverteidigung und Zacharias fühlt sich in der Abwehr sowie dem defensiven Mittelfeld wohl. „Ich bin davon überzeugt, wenn die Jungs hart an sich arbeiten und geduldig bleiben werden sie realistische Chancen haben den Sprung zu schaffen“, sagt Flicker motiviert. Ebenso freut sich Flicker auf „die talentierten Jungs und darauf ihre sportliche Entwicklung nun im Herrenbereich fort führen zu dürfen“.