Der letzte Spieltag war angebrochen. Am Samstagvormittag ging es für das Team vom VfR Garching zum TSV Buchbach. Jeder wusste, dass ein Punkt gegen die Elf von Anton Bobenstetter her musst um den Klassenerhalt zu schaffen. Doch man wusste genauso, dass es kein einfaches Spiel werden wird und man mit starkem Charakter auftreten muss.

Zwei Minuten verschlafen

Die Partie fing temporeich an. Die Garchinger hatten den besseren Start in das Spiel gefunden und man merkte ihnen an, dass sie die Mission Klassenerhalt schaffen wollten. Das einzige Problem war, sie fanden in der ersten halben Stunde keine Lösungen, um die Abwehr der Buchbacher zu knacken. Aber auch von den Gastgebern war nicht viel zu sehen. Sie starteten eher etwas passiv. In der 35. Minute dann die erste Torchance der Partie. Nach einer Freistoßflanke von Orkun Tugbay auf den langen Pfosten, legte Mike Niebauer per Kopf auf Sebastian Koch ab. Er schloss ab und traf nur den Außenpfosten.

Buchbach hatte bis dahin nur Standardsituationen, die nicht gefährlich für den VfR-Keeper Maxi Engl waren, bis zur 42. Minute. Nach einem Freistoß von Patrick Drofa schloss Buchbachs Top-Torjäger Sammy Ammari mit einem Seitfallzieher ab. Den Schuss klärte Sebastian Koch auf der Linie. Dieser Abschluss war wie der Weckruf für die Bobenstetter-Elf. Den keine Minute später köpfte Aleksandro Petrovic die 1:0-Führung für den TSV Buchbach. Den Anstoß verschliefen die Garchinger regelrecht. Sie verloren den Ball und die Heimelf konnte kontern. Die Hereingabe in den Strafraum fand Maximilian Bauer, der zur 2:0-Führung einköpfte. In zwei Minuten erwachten die Buchbacher und drehten auf. Zuvor hatten die Garchinger das Spiel in der Hand.

Mit hängenden Köpfen ging die Weber-Elf in die Kabine. Die Ersatzspieler machten sich auf dem Platz warm und erstarrten, als das Zwischenergebnis aus Fürth durchgesagt wurde. Die SpVgg Greuther Fürth II führte mit 1:0 gegen den FC Ingolstadt 04 II. Laut dem Zwischenstand hätte die Weber-Elf in die Relegation gemusst.

Fünf Minuten aufgedreht

Nach der Halbzeit brauchten beide Mannschaften etwas, um wieder ins Spiel zu finden. In der 51. Minute versuchte es dann Orkun Tugbay mit einem Freistoß unter der Mauer hindurch. Der Abschluss war aber kein Problem für den TSV-Keeper Egon Weber. Zwischenzeitlich hatte man gedacht, dass die Mannschaft von Daniel Weber auf dem Platz sich mit dem Ergebnis abgefunden hätte. Doch die Garchinger erhöhten wieder den Druck.

Erst in der 75. Minute belohnte sich die Elf auf dem Rasen. Emre Tunc spielte nach einem Konter den Pass in den Strafraum zu Mark Zettl. Buchbachs Markus Grübl wollte vor Zettl klären, schoss aber in das eigene Tor und erzielte den 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste. Und wie in der ersten Hälfte war das der Moment in dem der Schalter umgelegt wurde. Keine zwei Minuten später hatte Mario Staudigl viel Platz auf der linken Seite. Er konnte sich mit Zeit den Ball zurechtlegen und maß genau auf den Kopf von Simon Seferings spielen. Er köpfte den Ball zum 2:2-Ausgleich in die Maschen. In genau diesem Moment sammelte sich die ganze Mannschaft an der Eckfahne und hatte es geschafft vom Relegationsplatz zu rutschen. Daniel Weber rief nur im Jubel zu seiner Mannschaft: “Weiter machen!” Genau das taten seine Spieler. In der 79. Minute gab es Ecke für den VfR. Orkun Tugbay schlug den Ball auf den langen Pfosten. Dort stand Sebastian Koch, der das Durcheinander im Strafraum von Buchbach ausnutzte und ins kurze Eck zum 3:2-Siegtreffer einschob. Jubel brach aus und auf dem Torschützen bildete sich eine Jubeltraube.

Es war eine Achterbahn der Gefühle und das Spiel spiegelte die Saison des VfR wieder. Doch man hatte immer an sich geglaubt und konnte sein Trainerduo Daniel Weber und Günter “Eddy” Edahl mit dem Klassenerhalt verabschieden.

Regionalliga Bayern
Nächstes Spiel
0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Mannschaft und Verein freuen sich auf lautstarke Unterstützung aller VfR-Fans!