Der VfR Garching hätte mit drei Punkten in Aschaffenburg den Klassenerhalt so gut wie fix machen können. Doch die Viktoria hatte nach dem Toto-Pokalhalbfinale noch genügend Energie und konnte sich einen Punkt erkämpfen.

Durchwachsende erste Hälfte

Aschaffenburg fand in der Anfangsphase besser in die Partie. Man konnte der Seitz-Elf nicht er nicht anmerken, dass sie schon am Dienstagabend 90 Minuten in den Knochen hatten. In der 9. Minute versuchte es der SV-Stürmer Lucas Oppermann mit einem Schuss aus 20 Metern. Doch der Abschluss war kein Problem für Maxi Engl. In der 17. Minute meldete sich dann der VfR Garching mit einem schönen Pass in die Tiefe. Der Ball war zu lang, sodass Mario Staudigl ihn nicht erreichen konnte. Dann übernahmen die Garchinger das Spiel. Einen Freistoß aus zentraler Position konnte Simon Seferings nicht gefährlich aufs Tor bringen. Die Mauer der Viktoria klärte den Ball zur Ecke in der 21. Spielminute. Zwei Minuten später gab es wieder einen Freistoß für den VfR. Diesmal trat Orkun Tugbay die Standartsituation. Seine Hereingabe fand in der Mitte den freistehenden Simon Seferings, der zur 1:0-Führung einnetzte.

Nach einer Ecke in der 35. Minute kam der Ball zurück in den Strafraum. Maxi Engl kam raus und wollte den Ball fangen. Dabei kam der junge Keeper mit dem SV-Stürmer Oppermann in Kontakt und der Unparteiische pfiff Elfmeter. Aschaffenburgs Toptorjäger Björn Schnitzer trat an und verwandelte sicher ins untere rechte Eck zum 1:1-Ausgleich. Mit dem Pausenpfiff traf die Viktoria den Pfosten. Mit dem Unentschieden konnte man zufrieden in die Pause gehen. Beide Mannschaften hatten spielbestimmende Phasen und erzielten verdient je einen Treffer. Jetzt musste man in der Pause die passenden Worte finden.

Torlose zweite Hälfte

Beide Teams kamen mit einer Intention wieder zurück auf den Platz. Sie wollten unbedingt noch ein Tor erzielen um diese Partie zu gewinnen. Erst in der 53. Minute kam es aber zu einer gefährlichen Standardsituation des VfR. Orkun Tugbay brachte einen Freistoßflanke zentral in den Strafraum. Ein Garchinger konnte den Ball nur neben das Tor köpfen. Tom Zimmerschied lief durch die Mitte und passte durch die Schnittstelle der Aschaffenburger Abwehr zu Mario Staudigl. Er nahm den Ball mit und umkurvte den SV-Keeper Kevin Birk. Staudigl schob zur 2:1-Führung ein. Doch zu früh gefreut. Der Linienrichter hob die Abseitsfahne und nahm das Tor zurück. Somit stand es weiterhin 1:1.

In der Schlussphase drückte dann nochmal der VfR. Lirim Kelmendi versuchte es aus 30 Metern. Doch sein Abschluss ging am Tor vorbei. Acht Minuten vor Schluss zog dann Sebastian Koch nach Innen und schloss aus 20 Metern ab. Doch der SV-Keeper Birk konnte den Schuss ins Toraus lenken.

“Wir hatten während der Woche zwei schwerwiegende Ausfälle zu verkraften und hatten deshalb auch nicht so viel Dynamik und Dampf im Spiel wie sonst. Nach dem 1:0 hätten wir mehr Ruhe im Spiel gebraucht. Das haben wir nicht geschafft. Durch einen zweifelhaften Elfmeter haben wir leider den Ausgleich bekommen. Aber letztendlich hat sich die Viktoria dieses Unentschieden auch verdient. Wir hatten mehrmals das Glück des Tüchtigen, dass die Viktoria viele Möglichkeiten nicht nutzen konnte. Der Punkt ist im Kampf gegen den Abstieg noch nicht genug. Aber wir haben ja an den nächsten Spieltagen noch ein paar Möglichkeiten”, sagte Daniel Weber nach der Partie.

Regionalliga Bayern
Nächstes Spiel
0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Mannschaft und Verein freuen sich auf lautstarke Unterstützung aller VfR-Fans!